Magnetpulverprüfung (MT)

Allgemein

Bei der Magnetpulverprüfung, oft auch als Rissprüfung bezeichnet, zielt man vornehmlich darauf ab feine Oberflächenrisse in ferromagnetischen Werkstücken zu detektieren. Mittels unterschiedlicher Methoden (Joch, Spule, Stromdurchflutung) wird in das Prüfstück ein Magnetfeld eingebracht. Dieses Magnetfeld wird durch Eigenschaften des Materials stark erhöht. Befindet sich nun eine rissartige Werkstofftrennung im Bauteil, so entsteht ein so genannter Streufluss an dem das Prüfmittel aus Eisenpulver anhaftet. Diese Raupe kann nun, meist unter UV-Licht bewertet werden.

Nähere Infos

MT Stufe 1

MT Stufe 2